Direkt zum Inhalt
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) | Das Portal
Sortieren

Informationen über die Lernmedien, Filme und Bildungsaktivitäten ausserschulischer Akteure.

Image

Auf Augenhöhe mit den Kindern

Beratung und Begleitung von partizipativen Projekten und Prozessen in der Schule 

  • Zyklus 1
  • Zyklus 2
  • Zyklus 3
Eine Bildungsaktivität von
Kinderbüro Basel

Wasser

lebenswichtig und bedrohlich

Zyklus 2

«Woher kommt das Wasser?», «Wem gehört das Wasser?», «Wird uns das Wasser gefährlich?». In diesem SJW-Heft wird das Element und die Ressource Wasser auf einer nachvollziehbaren und kinderorientierten Ebene erklärt. Grafiken und geographischen Karten ergänzen den Text. Verschiedene Zukunftszenarien werden zwar sachlich, aber für die Altersgruppe teilweise sehr negativ dargestellt, wodurch eine sorgfältige Begleitung der Lehrperson empfohlen wird. Zum Heft stehen didaktische Hinweise gratis zum Download zur Verfügung. 

Keine andere Wahl?

Zyklus 3

An den Küstenorten Senegals erlebt Malik, wie die Überfischung und der Meeresspiegelanstieg seine Lebensgrundlage verändert. Verschiedene Natur- und gesellschaftliche Ereignisse führen dazu, dass Malik reagieren muss. Die Lektüre eignet sich für die Thematisierung von Lebens- und Traditionsformen, Landschaftsveränderungen, Migration, wirtschaftliche Abhängigkeit usw. Die Lehrperson muss einen inhaltlichen Schwerpunkt setzen, um die Komplexität der Geschichte den Schüler/-innen greifbar zu machen. Der Buchtitel «keine andere Wahl?» bildet die unumgängliche Leitfrage für den BNE-Ansatz.

Aletschfloh - Unterrichtseinheit

Wie verändert sich der Lebensraum des Aletschflohs?

Zyklus 1

In Verbindung zum Bilderbuch «Du bist nicht allein, kleiner Aletschfloh» hat die BNE-Fabrik eine Unterrichtseinheit zum Klimawandel und dem eigenen Lebensraum im Umfang von 11-13 Lektionen entwickelt. Die Problematik des Aletschflohs, dessen zu Hause wegschmilzt, wird in der Lerneinheit durch entdeckende und mehrperspektivische Zugänge aufgegriffen und durch weitere inhaltliche und problemorientierte Fragestellungen vertieft. Am Schluss wird ein Lösungsvorschlag von den Schüler/-innen gefordert.

Image

Flucht und Asyl

Teilnehmende erfahren hautnah, was Flucht bedeutet. Sie übernehmen die Rollen von Menschen, die ihre Heimat unfreiwillig verlassen müssen.

  • Zyklus 3
  • Sekundarstufe II (Gymnasium, Fachmittelschule)
  • Sekundarstufe II (Berufsbildung)
Eine Bildungsaktivität von
Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH

Arbeitsblätter zur Prävention von exzessivem Spielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Sekundarstufe II (Gymnasium, Fachmittelschule)
Sekundarstufe II (Berufsbildung)

Die Website bietet Arbeitsblätter, Videos und ein Quiz zum Thema «Glücksspiel». Sie sollen einen Beitrag zur Prävention von exzessiven Spielen bei Jugendlichen und Erwachsenen leisten. Im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist es wichtig, die Lernenden auch eigene Wege im Umgang mit (Glücks-)Spielen beschreiben und Massnahmen zur Verhinderung von Exzessen entwickeln zu lassen. Zudem könnten weitere Dimensionen der komplexen Thematik betrachtet werden (Arbeitswelt, wirtschaftliche Aspekte, Umweltauswirkungen, etc.).

Kinderrechte 2021: «Recht auf Spiel und Freizeit»

Zyklus 1
Zyklus 2
Zyklus 3

Die Unterrichtsimpulse zum Kinderrechtstag 2021 behandeln das Recht auf Spiel und Freizeit. Spielen ist essenziell für die Entwicklung von Kindern und für ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden: es fördert die Kreativität, die sozialen und personalen Kompetenzen und gibt ihnen die Möglichkeit, eigene Standpunkte zu erkunden.

Image

Beruf.Bildung.Zukunft

In praxisnahen Workshops ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen der branchenspezifischen Wertschöpfungskette reflektieren.

  • Sekundarstufe II (Berufsbildung)
Eine Bildungsaktivität von
Eartheffect GmbH

Antisemitismus und Rassismus

Unterrichtsimpulse

Sekundarstufe II (Gymnasium, Fachmittelschule)
Sekundarstufe II (Berufsbildung)

Die Lernenden beschäftigen sich mit Recherchen, Diskussionen oder nachgestellten Gerichtsverhandlungen. Für die Lehrperson steht jeweils ein Hinweis mit Begriffserklärungen, sowie Anmerkungen zu den Arbeitsblättern bereit. Die abschliessende Dilemma-Methode ermöglicht eine eigene Wertereflexion und fördert ein Bewusstsein für die Betroffenenperspektive.