Kolumbien: Frieden aufbauen

In Kürze

Anhand eines Märchens entdecken die Schüler/innen die Lebensbedingungen von gleichaltrigen Kindern am anderen Ende der Welt.

Kolumbianische Bauernfamilien, die inmitten der Natur auf dem Land lebten, wurden gezwungen ihre Heimat zu verlassen und in die Vororte der Grossstädte zu ziehen. Rosita (7 Jahre) und Leo (10 Jahre) sind Nachbarn in  einem Vorort von Cali. Dort treffen sie immer wieder auf ältere Kindern und müssen sich der Unsicherheit, die in diesen Vororten herrscht, stellen. Eines Tages treffen Leo und Rosita Esperanza. Sie bringt sie in das Zentrum für Kinder namens Cecucol. Dort fühlen sie sich in Sicherheit, können spielen, lernen, Musik machen und tanzen. Sie lernen, sich gegenseitig zu respektieren, sich ihre Zukunft auszumalen und eine friedliche Welt aufzubauen.

 

Vision der Aktivität

Die unabhängige Nichtregierungsorganisation Terre des Hommes sensiblisiert mit dieser Bildungsprogramm Schüler/innen zu Kinderrechten und nachhaltiger Entwicklung.

Methoden
  • kolumbianische Musik
  • Beschreibung von Bildern aus dem Märchen
  • Austausch über das Leben in den Vororten der Grossstädte (Gespräch über den Zugang zu Wasser, den Schulweg)
  • Austausch über die magische Formel (und unsere Möglichkeit selbst etwas an der gegenwärtigen Situation zu verbessern)
  • Austausch über das Leben in einer Gemeinschaft (gemeinsames Spiel, Konfliktlösen, die Welt von der wir träumen)

BNE-Orientierung

BNE-Kompetenzen
Verantwortung: Sich als Teil der Welt erfahren
BNE-Prinzipien
Vernetzendes Denken
Visionsorientierung
NE-Dimensionen

Schulstufen

Kantone
BE, BL, BS, FR, GE, NE, SO, VD, VS, ZH,
Art des Angebots
Preis
kostenlos
Dauer
90 Minuten

Lehrplanbezüge