Dialogue en Route

In Kürze

Das Programm bietet verschiedene Vermittlungsangebote, um die kulturelle und religiöse Vielfalt der Schweiz zu erkunden: vom Kloster bis zur Moschee, vom Museum bis zur Höhle, vom Asylzentrum bis zu den Sacri Monti.

Die Schülerinnen und Schüler bereiten den Besuch in der Klasse anhand von Unterrichtsmaterial vor und gehen dann auf Entdeckungsreise in eine Gemeinschaft außerhalb der Schule, wo sie sich mit der Architektur, den Praktiken und der Organisation auseinandersetzen. Sie lernen neue Weltanschauungen und Interpretationen kennen, entwickeln Kompetenzen im Umgang mit ethischen, religiösen und kulturellen Fragen und arbeiten im Dialog an der Suche nach Lösungen für ein pluralistisches Zusammenleben in der Zukunft.

In mehreren Angeboten bereichert derEinbezug lokaler Partner, die ihre Innenperspektive einbringen, die Ansätze, indem die Vielfalt der Sichtweisen auf ein und dasselbe Phänomen aufgezeigt und ein interkultureller Dialog ermöglicht wird.

Das konfessionell neutrale Projekt basiert auf den Werten Offenheit, Respekt und Nicht-Diskriminierung.

 

Vision der Aktivität

Der Verein IRAS COTIS möchte mit diesem Angebot den Austausch, Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Menschen mit unterschiedlichem religiösen und kulturellen Hintergrund fördern, Vorurteile und Ängste abbauen und so zum sozialen Zusammenhalt in der Schweiz beitragen.

Methoden
  • Erfahrungsorientiertes Lernen
  • Kompetenzorientiertes Lernen
  • Kooperatives Lernen
  • Peer Tutoring

BNE-Orientierung

BNE-Kompetenzen
Wissen: Interdisziplinäres und mehrperspektivisches Wissen aufbauen
Perspektiven: Perspektiven wechseln
Kooperation: Nachhaltigkeitsrelevante Fragestellungen gemeinsam bearbeiten
Verantwortung: Sich als Teil der Welt erfahren
BNE-Prinzipien
Partizipation und Empowerment
Wertereflexion und Handlungsorientierung
Entdeckendes Lernen
BNE-Dimensionen
NE-Dimensionen